INSERT INTO sites(host) VALUES('misik.at') 1045: Access denied for user 'www-data'@'localhost' (using password: NO) misik.at 网站价值¥78,140(不含域名),MYIP.CN网站综合数据统计 - 域名,Alexa,PR,反向链接,关键字
   【推荐】秀网互联|集群主机|免备案空间 网站目录,免费收录各类优秀网站

  
                    
免备案|美国|韩国|香港机房T2供您选择

网站页面信息

标题:
描述:
关键字:
sponsored links:
连接:
图片:
网站历史:

网站流量与估价

网站流量:
网站估价:  (注:不包含域名价值,不代表公司价值)

网站排名

Alexa全球排名:
Google Page Rank:
toolbarqueries.google.com
www.google.cn
www.google.ca
www.google.co.uk
www.google.fr
www.google.de
真假PR鉴别:   (提示:若此处显示网站与查询网站不同,则疑为劫持PR)
Sogou Rank:
百度快照日期:

搜索引擎收录

搜索引擎收录情况反向链接
 谷歌Google:
 百度Baidu:
 微软Bing:
 搜搜Soso:
 雅虎Yahoo:
 有道Youdao:
 搜狗Sogou:

服务器信息

Web服务器:
IP地址:    
IP所在地:

域名注册信息

注册人:
Email:
ICANN注册机构:
创建时间:
修改时间:
过期时间:
状态:
Name Server:
Whois Server:

Alexa 排名走势数据

流量统计: 当日 一周平均 三个月平均
排名:
PV:
日独立IP:

网站在各国/地区的排名

国家/地区访问比例

下属子站点被访问比例

Alexa 排名走势图

Alexa Reach走势图

Google 网站趋势

域名 Whois 记录

Who is misik.at at at.whois-servers.net

% Copyright (c)2015 by NIC.AT (1)

%

% Restricted rights.

%

% Except for agreed Internet operational purposes, no part of this

% information may be reproduced, stored in a retrieval system, or

% transmitted, in any form or by any means, electronic, mechanical,

% recording, or otherwise, without prior permission of NIC.AT on behalf

% of itself and/or the copyright holders. Any use of this material to

% target advertising or similar activities is explicitly forbidden and

% can be prosecuted.

%

% It is furthermore strictly forbidden to use the Whois-Database in such

% a way that jeopardizes or could jeopardize the stability of the

% technical systems of NIC.AT under any circumstances. In particular,

% this includes any misuse of the Whois-Database and any use of the

% Whois-Database which disturbs its operation.

%

% Should the user violate these points, NIC.AT reserves the right to

% deactivate the Whois-Database entirely or partly for the user.

% Moreover, the user shall be held liable for any and all damage

% arising from a violation of these points.



domain:
misik.at

registrant: RM2444779-NICAT

admin-c: RM2444779-NICAT

tech-c: SSRA2150127-NICAT

nserver: ns1.sil.at

nserver: ns2.sil.at

nserver: ns3.sil.at

changed: 20060908 10:58:07

source: AT-DOM



personname:
Robert Misik

organization:

street address: Seisgasse 18/7

postal code: A-1040

city: Vienna

country: Austria

phone: +4369910923424

e-mail: misik

nic-hdl: RM2444779-NICAT

changed: 20060908 10:58:06

source: AT-DOM



personname:
Silver Server ROLE Account

organization: Tele2 Telecommunication GmbH

street address: Donau-City-Strasse 11

postal code: 1220

city: Vienna

country: Austria

phone: +43599442010

fax-no: +43599449000

nic-hdl: SSRA2150127-NICAT

changed: 20130412 09:15:05

source: AT-DOM

网站缩略图

sponsored links:

网站访问速度测试

国内Ping速度测试      国内TraceRoute路由测试
美国Ping速度测试      美国TraceRoute路由测试

网站关键字指数 (越高越热门)

域名 misik 其他后缀注册情况   查看更多

后缀 注册时间 到期时间 是否注册
.com
.net
.org
.cn
.com.cn
.asia
.mobi

同类相似网站

查看更多
Alexa标题

模拟搜索引擎蜘蛛抓取

Title:misik.at | Robert Misik – Journalist & Sachbuchautor. Lebt und arbeitet in Wien.
Description:
Keywords:
Body:
misik.at | Robert Misik #8211; Journalist amp; Sachbuchautor. Lebt und arbeitet in Wien.
Zum Inhalt springen
Robert Misik #8211; Journalist amp; Sachbuchautor. Lebt und arbeitet in Wien.robert@misik.at
Menü und Widgets
Letzte Beiträge
Die 10 größten Irrtümer über das Charlie-Hebdo-Massaker
12. Januar 2015
Wo geht #8217;s hier zur Gerechtigkeit?
12. Januar 2015
Demokratie? Aber nur wenn sie die Märkte nicht nervös macht
6. Januar 2015
Lifestyle-Kapitalismus
6. Januar 2015
Willkommen bei misik.at im schicken neuen Outfit!
4. Januar 2015
Fröhlicher Gesang auf den Untergang unserer gewohnten Welt
4. Januar 2015
Letzte KommentareHinweise des Tages | NachDenkSeiten #8211; Die kritische Website bei Wo geht #8217;s hier zur Gerechtigkeit?Harald Egerer bei Die 10 größten Irrtümer über das Charlie-Hebdo-MassakerRadax Gertrude bei Demokratie? Aber nur wenn sie die Märkte nicht nervös machtUmleitung: Demokratie, Pluralismus, Pseudowissenschaftsblogs, Pegida, Geierabend, Sensburg und mehr. | zoom bei Demokratie? Aber nur wenn sie die Märkte nicht nervös machtmaguscarolus bei Das Zeitalter der WirrköpfigkeitLuca Honegger bei #8220;Was ist der #8216;neue Geist #8217; des Kapitalismus, Frau Chiapello? #8221;
Suche nach:
Archiv
Wähle den Monat
Januar 2015 (8)
Dezember 2014 (8)
November 2014 (9)
Oktober 2014 (9)
September 2014 (16)
August 2014 (15)
Juli 2014 (14)
Juni 2014 (8)
Mai 2014 (20)
April 2014 (12)
März 2014 (3)
Februar 2014 (11)
Januar 2014 (10)
Dezember 2013 (7)
November 2013 (13)
Oktober 2013 (14)
September 2013 (16)
August 2013 (10)
Juli 2013 (13)
Juni 2013 (13)
Mai 2013 (12)
April 2013 (12)
März 2013 (17)
Februar 2013 (9)
Januar 2013 (15)
Dezember 2012 (8)
November 2012 (9)
Oktober 2012 (17)
September 2012 (12)
August 2012 (11)
Juli 2012 (14)
Juni 2012 (16)
Mai 2012 (16)
April 2012 (23)
März 2012 (24)
Februar 2012 (15)
Januar 2012 (6)
Dezember 2011 (17)
November 2011 (22)
Oktober 2011 (24)
September 2011 (23)
August 2011 (23)
Juli 2011 (20)
Juni 2011 (15)
Mai 2011 (25)
April 2011 (13)
März 2011 (26)
Februar 2011 (17)
Januar 2011 (16)
Dezember 2010 (23)
November 2010 (30)
Oktober 2010 (34)
September 2010 (24)
August 2010 (23)
Juli 2010 (34)
Juni 2010 (21)
Mai 2010 (15)
April 2010 (15)
März 2010 (15)
Februar 2010 (6)
Januar 2010 (9)
Dezember 2009 (9)
November 2009 (15)
Oktober 2009 (13)
September 2009 (34)
August 2009 (12)
Juli 2009 (10)
Juni 2009 (22)
Mai 2009 (15)
April 2009 (15)
März 2009 (27)
Februar 2009 (20)
Januar 2009 (18)
Dezember 2008 (19)
November 2008 (18)
Oktober 2008 (24)
September 2008 (26)
August 2008 (8)
Juli 2008 (22)
Juni 2008 (15)
Mai 2008 (9)
April 2008 (19)
März 2008 (21)
Februar 2008 (19)
Januar 2008 (19)
Dezember 2007 (9)
November 2007 (19)
Oktober 2007 (24)
September 2007 (21)
August 2007 (6)
Juli 2007 (8)
Juni 2007 (22)
Mai 2007 (17)
April 2007 (13)
März 2007 (20)
Februar 2007 (17)
Januar 2007 (23)
Dezember 2006 (16)
November 2006 (20)
Oktober 2006 (32)
September 2006 (73)
August 2006 (77)
Juli 2006 (59)
Kategorien
Alles über Misik (5)
Anleitung zur Weltverbesserung (16)
Bücher (7)
Das Kultbuch #8211; Themen amp; Debatte (8)
Die großen Interviews (73)
Erklär #039; mir die Finanzkrise (5)
Essays, Reden, Buchbeiträge (31)
Fremde Federn (5)
FS-MISIK (361)
Fundstücke eines Alleslesers #8211; die Blogkolumne (5)
Gott behüte! Themen amp; Debatte (11)
Halbe Freiheit (5)
Ist unsere Politik noch zu retten? (5)
Kritiken (27)
Podcasts amp; Videocasts (14)
Politik der Paranoia #8211; Gegen die neuen Konservativen (23)
Privat günstig wohnen in Wien (1)
Sonstige (634)
Supermarkt Europa (2)
Termine (139)
Texte aus dem Falter (Wien) (172)
Texte aus dem Standard (Wien) (48)
Texte aus der taz (Berlin) (205)
Texte für profil (71)
theorie amp; technik #8211; die kolumne in der taz (23)
Uncategorised (91)
Subsribe to RSS Feed
Subsribe to E-Mail Updates
Follow Robert on Twitter
Robert on Facebook
FS-Misik on YouTube
FS-Misik auf derStandard.at
Supported by Downtown Vienna
Die 10 größten Irrtümer über das Charlie-Hebdo-Massaker
Irrtum Nr. 1: Je suis Charlie.
Irrtum Nr. 2: Wir müssen alle wie Charlie werden.
Irrtum Nr. 3: Charlie ist rassistisch und islamophob.
Irrtum Nr. 4: Wer keine Mohammed-Karikaturen druckt, ist feige.
Irrtum Nr. 5: Pegida, FPÖ amp; die anderen Islamhasser haben vielleicht doch irgendwie recht.
Irrtum Nr. 6: Die Rechten sind gegen den Islamismus.
Irrtum Nr. 7: Die normalen Muslime brauchen sich nicht zu distanzieren.
Irrtum Nr. 8: Das hat mit dem Islam nichts zu tun.
Irrtum Nr. 9: Die moderaten Muslime müssen die Radikalen bändigen.
Irrtum Nr. 10: In dem Wahnsinn weiß man gar nicht, wie man vernünftig bleiben kann. Die 10 größten Irrtümer über das Charlie-Hebdo-Massaker weiterlesen
Veröffentlicht am 12. Januar 2015Katgeorien FS-MISIK1 Kommentar
Wo geht #8217;s hier zur Gerechtigkeit?
Die Ungleichheit in Deutschland wächst seit 30 Jahren. Mittlerweile wissen das alle. Aber es wird nichts dagegen getan. Warum? Eine Ursachenforschung. Der Freitag, 8. Jänner 2015
Mit der Umverteilung von Unten nach Oben müsse endlich Schluss sein #8211; diese Forderung erhob dieser Tage nicht etwa Sahra Wagenknecht in einer Talk Show oder ein Gewerkschaftsführer in einer Betriebsversammlung, sondern die OECD, die internationale Wirtschaftsorganisation der führenden Industriestaaten. #8220;Unsere Analyse zeigt, dass wir nur auf starkes und dauerhaftes Wachstum zählen können, wenn wir der hohen und weiter wachsenden Ungleichheit etwas entgegensetzen #8221;, sagte Generalsekretär Angel Gurria. #8220;Der Kampf gegen Ungleichheit muss in das Zentrum der politischen Debatte rücken. #8221; In der schleichenden Umverteilung von Unten nach Oben ist die Einführung von Hartz-IV vor zehn Jahren nur ein Mosaikstein. Eine Studie hat gerade ergeben, dass die obersten 10 Prozent in Deutschland heute sieben Mal soviel verdienen wie die untersten zehn Prozent. Vor dreißig Jahren betrug das Verhältnis erst 1:5. Die ungleiche Verteilung kostet Deutschland ökonomisches Potential. Wäre sie gerechter, könnte das deutsche BIP um sechs Prozentpunkte höher ausfallen. Denn Ungleichheit ist ökonomisch schädlich, weil sie die Konsumnachfrage dämpft, aber auch die Chancen der Unterprivilegierten hemmt. Wo geht #8217;s hier zur Gerechtigkeit? weiterlesen
Veröffentlicht am 12. Januar 2015Katgeorien Uncategorised1 Kommentar
Demokratie? Aber nur wenn sie die Märkte nicht nervös macht
FS Misik Folge 371 über die Panik vor einem Syriza-Wahlsieg in Griechenland
Griechenland steht vor den Wahlen, und Europas gesammeltes Polit- und Medienestablishment trommelt, dass die korrupten Konservativen nur ja nicht abgewählt werden dürfen. Denn ein Regierungswechsel hin zur linken Syriza-Partei wäre ja fürchterlich gefährlich. Da könnten ja glatt die Märkte nervös werden.
Aber was bedeutet eine solche Rhetorik eigentlich für unsere zeitgenössische Demokratie? Es darf schon gewählt werden, aber natürlich nur so lange, solange nichts anderes als die Merkel-Politik gewählt wird. #8220;Marktkonforme Demokratie #8221;, hat Merkel selbst das in beklemmender Offenheit genannt. Wählen ohne Wahlmöglichkeiten. Es schleichen sich immer mehr antidemokratische Postulate in den politischen Diskurs. Erstaunlich eigentlich, dass die Idee der Demokratie selbst immer noch allgemein hochgehalten wird.
Man stelle sich nur vor: Vor deutschen Wahlen würde irgendein EU-Regierungschef drohen, wenn die Deutschen abermals Merkel wählen, dann ist ein Austritt Deutschlands aus der Eurozone wohl #8220;unvermeidlich #8221;. Das Skandalgeschrei wäre endlos #8230; Demokratie? Aber nur wenn sie die Märkte nicht nervös macht weiterlesen
Veröffentlicht am 6. Januar 2015Katgeorien Uncategorised2 Kommentare
Lifestyle-Kapitalismus
#8220;Aus Politik und Zeitgeschehen #8221;, die tolle Beilage der deutschen Wochenzeitung #8220;Das Parlament #8221;, widmet sich in ihrer aktuellen Ausgabe dem Thema Mode. Dafür habe ich diesen Beitrag geschrieben, der sich der Symbiose von Lifestyle und Kapitalismus widmet.
Link zum vollständigen Heft gibts hier.
Kultur ist Kapital. Heute ist schon die Unterscheidung selbst ziemlich nutzlos. Kaum eine Firma kann es sich noch leisten, ein Produkt einfach so auf den Markt zu werfen. Das moderne Unternehmen ist ein Kulturunternehmen, der zeitgenössische Kapitalismus, nach einem Wort von Jeremy Rifkin, ein #8220;Kulturkapitalismus #8221;. Es würde schon zu kurz greifen, zu formulieren: Das Image ist so bedeutend wie der Gebrauchswert einer Ware. Denn oft ist das Image der eigentliche Gebrauchswert. Design ist nicht nur Reklame, die den Verkauf befördern soll, das Design ist das eigentliche Produkt. #8220;Was wir auf dem Markt kaufen #8221;, schreibt Slavoj Žižek, #8220;sind immer weniger Produkte und immer mehr Lebenserfahrungen wie Essen, Kommunikation, Kulturkonsum, Teilhabe an einem bestimmten Lebensstil. #8221; Firmen haben damit begonnen, ihre Produkte mit einem Lebensstil, einem Lebensgefühl zu verbinden, um sie besser verkaufen zu können – und heute werden die Produkte oft in erster Linie gekauft, um einen Lebensstil zu erwerben. Der trainierte Körper wirbt nicht mehr für Nike, sondern Nike repräsentiert den trainierten Körper. Wurde Kultur irgendwann in den 1960er Jahren wesentlich für den Kapitalismus, so ist sie im Zeitalter der Postmoderne eigentlich ununterscheidbar von ihm. Das Resultat ist nicht nur eine Verdinglichung der Kultur, wie mancherorts beklagt, sondern eben auch eine Kulturalisierung der Dinge. Totalökonomisierung ist eben nicht nur Totalökonomisierung, sondern geht auch mit Totalkulturalisierung einher.
Das trifft zunächst auf nichts so sehr zu wie auf Kleidung. Als Kleidung ist sie Gebrauchsgut, aber als Mode ist sie Lifestyle, also Kulturgut, eine Verwandte der Kunst, was sie heute mit dem Produktdesign, der Architektur und ähnlichen Feldern gemeinsam hat. Aber denken wir einmal darüber nach, woran wir spontan und instinktiv denken, wenn wir an Mode denken.
Was ist Mode?
Zunächst denken wir an etwas zum Anziehen. Aber wir denken an Zeug, das man anziehen kann, das sich von normalen Dingen, die man anziehen kann, doch unterscheidet. Der Kittel der Bäuerin ist auch etwas zum Anziehen, aber er ist nicht Mode. Er ist nützlich. Aber das ist es dann auch schon. Mode ist zunächst ganz simpel etwas zum Anziehen, das wir möglicherweise als schön ansehen. Mode ist etwas zum Anziehen plus ästhetischer Stil. Das ist schon einmal eine minimale Definition. Die Signatur von Mode ist also, dass sie einerseits schon auch #8220;nützlich #8221; ist, wenn wir jetzt einmal von jenen Spielarten der Mode absehen, die ihre #8220;Nützlichkeit #8221; nach Kräften verleugnen, wie etwa hochhackige Schuhe, mit denen kein Mensch gehen kann, oder Kleider, die so unbequem sind, dass man sich in ihnen kaum bewegen kann. Aber in aller Regel ist es so: Das modische Kleidungsstück ist durchaus auch etwas zum Anziehen, es hat die simple Nützlichkeit des Kleidungsstückes, das uns wärmt, wenn es kalt ist, oder zumindest bedeckt, wenn es warm ist, aber es hat noch ein paar nicht so vordergründig nützliche Aspekte. Mode bringt einen ästhetischen Stil zum Ausdruck. Lifestyle-Kapitalismus weiterlesen
Veröffentlicht am 6. Januar 20156. Januar 2015Katgeorien Essays, Reden, BuchbeiträgeHinterlasse einen Kommentar
Willkommen bei misik.at im schicken neuen Outfit!
Acht Jahre nach dem Start dieses Blogs haben wir misik.at ein neues Design verpasst.
Die alte Site hat schon gestöhnt und geknarzt wie ein alter Traktor, und wirklich hübsch war sie auch nicht mehr. Jetzt gibt es diese Seite in neuem Outfit. Es freut mich sehr, zumal damit einige Features wieder besser funktionieren #8211; die Suchfunktion, Kommentare, alles mögliche. Das ganze ist noch etwas Beta, ich muss mich erst ein bisschen zurechtfinden und neue Ideen gibt es auch ein paar, die nach und nach in die Tat umgesetzt werden.
Jedenfalls gut, dass das pünktlich zum Jahreswechsel wieder ordentlich funktionabel ist #8211; denn 2015 wird es wohl genug zu tun geben. Und da ist schnelle Kommunikation genauso notwendig wie grundlegende Analyse. Und die Leserbasis dieses Blogs lässt sich mit funktionierenden Features auch besser verbreitern.
Ich wünsche Ihnen Lesevergnügen und mir wünsche ich, dass Sie regelmäßig hier vorbeischauen.
Willkommen bei misik.at im schicken neuen Outfit! weiterlesen
Veröffentlicht am 4. Januar 20154. Januar 2015Katgeorien SonstigeHinterlasse einen Kommentar
Fröhlicher Gesang auf den Untergang unserer gewohnten Welt
FS Misik Folge 370: 2014 hielt das Chaos endgültig Einzug in die Welt und in die Köpfe #8211; 2015 wird wohl um nichts besser werden. 
Postideologie, das ist nicht die Befreiung der Vernunft / man konnte es ohnehin immer ahnen / sondern geistige Obdachlosigkeit / die die Menschen ohne Leitplanken zurücklässt / im Wirrwarr einer Welt, deren Metapher die Datenautobahn ist / auf deren Netz sie kreuz und quer sausen / die Daten / sich verheddern und verknoten
Ideologie war ja noch / das Angebot einer Erzählung / Und zwar einer in die Zukunft gerichteten Erzählung / Einer Erzählung, die das Vergangene interpretierte / das Gegenwärtige erklärte / Und das Morgige prognostizierte / Und meist in einem optimistischen Grundton
Aber heute? / Dunkel ist das morgen / Und keiner erzählt uns, was es bringen wird
Fröhlicher Gesang auf den Untergang unserer gewohnten Welt weiterlesen
Veröffentlicht am 4. Januar 20154. Januar 2015Katgeorien FS-MISIKHinterlasse einen Kommentar
Das Zeitalter der Wirrköpfigkeit
Der rote Faden, meine Kolumne aus der taz, Dezember 2014
Nun gut, das mit dem #8220;ernst nehmen #8221; haben wir abgehakt: Natürlich soll man die Sorgen von Rassisten, Faschisten und Irren nicht ernst nehmen, wenn mit #8220;ernst nehmen #8221; nicht bloß gemeint ist, dass man die gefährlichen Ressentiments in Rechnung stellt, weil sie existieren, sondern ihnen irgendeine Berechtigung zubilligt. Wer immer unter der Pegida-Flagge demonstriert, ist ein mieses, kleines xenophobes Arschloch, das am liebsten auf Schwächere tritt. Übrigens: Das wird man doch noch sagen dürfen!!!
Okay #8211; darauf haben wir uns jetzt geeinigt. Aber dieser Pegida-Rassismus wäre kaum halb so gefährlich, würde er sich nicht mit teilweise berechtigtem Frust ( #8220;keiner hört uns zu #8221;), vor allem aber mit einer überall sprießenden Wirrköpfigkeit vermischen. Und diese Wirrköpfigkeit ist fast das Verstörendste an all dem. Ja, klar, man weiß, dass sie existiert, man kennt die Denkfiguren (wäre der Begriff #8220;denken #8221; nicht so unangemessen), die in den Köpfen derer herumspuken, die von ihnen befallen sind. Wir wissen auch #8211; oder ist es nur ein fälschlicher Eindruck? #8211; dass sie sich heute so rasant ausbreitetet wie die spanische Grippe. Und die Pegida-Blase ist ja nur ein Teil davon: Die Wahnmacher von der Friedenswinter-Bewegung gehören ebenso dazu wie Verschwörungstheorie-Freaks aller Coleur oder die ganz normalen Irren aus den Postingcommunities. Man trifft das in Reinkultur an, aber auch in allen Mischformen, teilweise mit letzten Einsprengseln an Vernünftigkeit und so weiter. Das Zeitalter der Wirrköpfigkeit weiterlesen
Veröffentlicht am 4. Januar 2015Katgeorien Texte aus der taz (Berlin)1 Kommentar
Aus traurigem Anlass: Ein Interview mit Ulrich Beck
Heute wurde bekannt, dass der Soziologe Ulrich Beck völlig überraschend an einem Herzinfarkt gestorben ist. Eine fürchterliche Nachricht. 2002 machte ich mit ihm für #8220;profil #8221; dieses Interview über den Rechtspopulismus und die Ideenlosigkeit der Progressiven.
Aus traurigem Anlass: Ein Interview mit Ulrich Beck weiterlesen
Veröffentlicht am 3. Januar 20154. Januar 2015Katgeorien UncategorisedHinterlasse einen Kommentar
Pegida, oder: Soll man die Sorgen von Rassisten und Irren ernst nehmen?
Pegida, das ist eine wirre wilde Mischung aus blankem Ausländerhass, bescheuerten Ideen von einer #8220;Lügenpresse #8221;, aggressiv auftrumpfendem Frust und teilweise begründeten Ressentiments gegen die Politik, Eliten, die da oben. Aber die Antwort darauf kann niemals sein, vor dem Ressentiment einzuknicken und es auch noch durch Verständnishuberei zu bestärken.
Die offene Gesellschaft verteidigt man nicht, indem man vor den Feinden der offenen Gesellschaft den Schwanz einzieht und ihnen das Gefühl gibt, ihre Anliegen wären schon irgendwie berechtigt.
Veröffentlicht am 23. Dezember 20143. Januar 2015Katgeorien FS-MISIKHinterlasse einen Kommentar
Der gute Staat
Der Staat ist träge, innovativ sind die Unternehmen? Das ist nur ein wirtschaftsliberales Märchen. Ökonomen wie Mariana Mazzucato erforschen den Nutzen des Staates für die Wirtschaft, linksliberale Philosophen sehen in ihn den Garanten der Freiheit. Falter, 17. Dezember 2014
Was kann der Staat? Darüber gehen die Meinungen durcheinander, aber sehr häufig sind die Deutungen nur verschiedene Varianten von: Nicht viel. Das gilt natürlich zunächst und primär für Wirtschaftsfragen: Da ist der wirtschaftsliberale Mainstream der Meinung, dass der Staat ohnehin nur Schaden anrichtet und die Innovationskraft des freien Unternehmertums hemmt, während die #8211; nennen wir sie jetzt einmal #8211; #8220;keynesianische Mitte #8221; einwenden würde, dass der Staat zwar gewiss dazu tendiert, ein bürokratisches Monstrum zu sein, man aber seine Regulierungen zwecks Vermeidung von Katastrophen benötigt und man ihn im Notfall braucht, um kollabierende Banken zu retten oder eine abschmierende Konjunktur anzukurbeln. Außerdem kann er sich mit Anreizen nützlich machen, um das Handeln der Wirtschaftsakteure zu beeinflussen. Aber selber handeln #8211; das sollte er natürlich eher nicht. Denn Wirtschaft #8211; das könne #8220;die Wirtschaft #8221; vulgo Unternehmen besser.
Geht es zudem um das weitere Feld des Gesellschaftlichen, dann wird der Staat ohnehin gerne als bloßes gängelndes, bevormundendes Institutionenwerk gesehen, gegen das sich Freiheit und der Eigensinn des Einzelnen behaupten müsse #8211; und nur sehr selten als Quelle und Garant der Freiheit.
Diese vorherrschenden Deutungen sind von hübschen Geschichten illustriert: von den märchenhaften Storys kleiner Start-Ups, die in Garagen innovative Ideen ausbrüten und mit diesen Erfindungen die Welt verändern #8211; gänzlich am Staat vorbei, der sie im besten Fall dabei nicht stört, ihnen im schlimmsten Fall Steine in den Weg legt.
Wie die Dinge wirklich liegen, beschreibt die in Großbritannien forschende Ökonomin Mariana Mazzucato in ihrem Buch #8220;Das Kapital des Staates #8221;. Sie gilt schon als der #8220;neue Star in der ökonomischen Debatte #8221; (Manager-Magazin). Der deutsche Titel ihres Buches ist etwas verblasen, im Original heißt es: #8220;The Entrepreneurial State #8221; ( #8220;Der unternehmerische Staat #8221;). Unternehmen werden heute mit Attributen wie #8220;wettbewerbsfähig #8221; und #8220;innovativ #8221; belegt, der Staat gilt als #8220;träge #8221; oder #8220;schwerfällig #8221;, doch mit Geschichte und Gegenwart von Innovation hat all das nichts zu tun, schreibt sie.
Der gute Staat weiterlesen
Veröffentlicht am 22. Dezember 20144. Januar 2015Katgeorien Texte aus dem Falter (Wien)Hinterlasse einen Kommentar
Rettet das Abendland #8230; vor den Abendlandverteidigern!
1. Das Morgenland hat Al-Kaida und Isis, das Abendland hat die Abendlandverteidiger wie Pegida #038; Co. Die Morgenlandverteidiger haben das Morgenland ja schon in Schutt und Asche gelegt, da wollen die Abendlandverteidiger natürlich nicht abseits stehen.
2. Warum sind eigentlich noch immer Leute, die monatlich hohe Lohn- oder Einkommenssteuern abführten, dafür, die reichen Erben zu schonen? Sind die einfach verrückt? Denken diese Leute irgendetwas? Und wenn ja: was? Versuch, das politische Irrationale zu ergründen.
Rettet das Abendland #8230; vor den Abendlandverteidigern! weiterlesen
Veröffentlicht am 22. Dezember 2014Katgeorien FS-MISIKHinterlasse einen Kommentar
Toleranz, das ist doch was für Luschen!
Eine Ehrenrettung für die #8220;bloße #8221; Toleranz. Der rote Faden, meine taz-Kolumne vom Dezember
Der Papst hat also jetzt im Europaparlament gesprochen. Der ist ja ein netter Kerl und allgemein angesehen, auch weil er seinem verstaubten Verein den Muff von zweitausend Jahren wegpusten will. Sogar bei Linken ist der Herr Papst sehr beliebt, wenngleich manche Abgeordnete beinahe den Saal verlassen wollten, weil er #8220;gegen das Töten eines Kindes vor der Geburt #8221; #8211; vulgo Schwangerschaftsabbruch #8211; wetterte. Nun ist es schlimm, wenn Kirchen Macht besitzen und versuchen, mit Hilfe dieser Macht demokratische Entscheidungen zu beeinflussen, also, wenn Kirchen versuchen, etwa durch Gesetze das Recht auf Schwangerschaftsabbruch abzuschaffen.
Gleichzeitig kann man ebensogut sagen, dass ein Papst durchaus auch die Meinung vertreten darf, dass er Schwangerschaftsabbrüche falsch findet. Es ist ja schließlich seine Meinung, und warum soll er die nicht vertreten dürfen? Man kann gewiss flugs einwenden, dass es sich bei einer Papstrede nie nur um die Meinungsäußerung einer Person handelt, sondern dass aus ihm immer auch die Institution spricht, also Macht, möge diese Macht auch in unseren Breiten relativ erodiert sein. Wie auch immer: Es ist jedenfalls eine tricky Sache und natürlich dürfen auch Päpste Meinungen haben, die meinereins für doof hält, die ich aber doch auch tolerieren muss.
So, jetzt habe ich es auch einfach so hingeschrieben, das Unwort: Toleranz! Die ARD machte ja eben eine ganze Themenwoche zur Toleranz, und dem Thema entsprechend wurden auch einige Intolerante wie Matthias Matusek und andere eingeladen, die wir ja schließlich auch tolerieren sollen. Aber schon mit der Themenwahl haben sich die Programmmacher in die Nesseln gesetzt, weil Toleranz ja heute einen ganz üblen Hautgout hat. Toleranz, man wagt das Wort ja gar nicht mehr auszusprechen! Toleranz, diese Weicheier-Idee!
Ganz Linke und ganz Rechte, beispielsweise, sind sich ja nicht in sehr vielen Dingen einig, aber in einem sind sie sich sehr einig: Toleranz ist Mist. Die Rechten, weil sie gar nichts tolerieren wollen, keine Ausländer, keine Muslime, keine Lesben, niemanden, der irgendwie anders ist als der von ihnen imaginierte Einzelne der homogenisierten Volksgemeinschaft. Wo die harte Rechte in die Mainstream-Rechte übergeht, da wird dann gerne von der #8220;falschen Toleranz #8221; geredet. Die Linken wiederum finden Toleranz doof, weil in dem Wort eine Herablassung drinsteckt, eine nur mäßig kaschierte Verachtung: Was man bloß toleriert, das achtet man ja nicht. Wenn man Schwule oder Lesben nur toleriert, dann versagt man ihnen letztlich auch Respekt und Anerkennung. Also, nicht Toleranz ist ein erstrebenswertes Ziel, sondern Respekt.
Slavoj Zizek hat sogar ein kleines Büchlein geschrieben, auf dessen Titelseite prangte: #8220;Ein Plädoyer für die Intoleranz. #8221; Toleranz sei die weichgespülte Ideologie des westlichen Konsumkapitalismus, in dem kein Platz mehr ist für echte, ernste Überzeugungen und Entscheidungen. Alles wird toleriert, weshalb auch nichts mehr geschieht. Schon Pier Paolo Pasolini war der Meinung, dass die #8220;Ideologie hedonistischer #8216;Toleranz #8217; die schlimmste aller Repressionen der Menschheitsgeschichte ist. #8221;
Kurzum, man hat den Eindruck, aus den verschiedensten Gründen will niemand mehr die Toleranz tolerieren.
Ich, hingegen, finde Toleranz gar nicht so schlecht und bin damit genauso altmodisch wie mein Kollege Armin Thurnher, der unlängst schrieb, die #8220;Toleranz ist das Fundament unserer Gesellschaftsordnung #8221;. Ich muss nicht alles, was anders ist, gleich respektieren und toll finden. Denn erstens darf ich auch ignorant vor mich hin leben und meine, zugegebenermaßen doofen, Scheuklappen haben. Ich muss also nicht einmal alles, was Respekt verdient hat, respektieren, aber ich sollte es zumindest tolerieren. Es ist nicht die schlechteste Seite zeitgenössischer Gesellschaften, dass wir oft desinteressiert nebeneinander her leben. Toleranz verlangt nicht mehr als ein wenig Gelassenheit, Respekt braucht ein gewisses Interesse, das ich nicht immer aufbringen kann. Zugegeben, in diesem Fall liegt das Defizit, das die Toleranz vom Respekt trennt, ja eher auf meiner Seite. Es gibt aber auch genügend Unsinn in der Welt, den ich überhaupt nicht respektieren will: Chemtrail-Irre; Leute, die glauben, die Evolutionstheorie sei eine Erfindung des Teufels; Leute, die meinen, der Sinn des Lebens bestünde darin, gemäß den Worten Allahs zu leben; Wähler der FPÖ; aufgeblasene Wichtigtuer in Vorstandsetagen, die wirklich meinen, dass es gerecht sei, wenn sie Millionen bekommen und die anderen nur Krümel. Es gibt tausenderlei Unsinn, den zu tolerieren ich gut beraten bin, den ich aber nie und nimmer respektieren werde, sofern respektieren mehr heißt als achselzuckend hinzunehmen, dass eben auch Unfug seine Existenzberechtigung hat.
Veröffentlicht am 12. Dezember 2014Katgeorien Texte aus der taz (Berlin)Hinterlasse einen Kommentar
Beitragsnavigation
Seite 1
Seite 2
hellip;
Seite 155
Nächste Seite
This weblog is licensed under a Creative Commons License.

数据更新时间

正在更新   

常用工具

桌面软件: MyIP网站信息状态条  WebShot网页快照  SiteMapMaker网站地图生成 
网站信息: Alexa排名查询  PageRank查询/真假PR鉴别/PR劫持检测  外链检查  搜索引擎收录  搜索引擎反向链接  域名注册查询 
网页编辑: 颜色代码选择器  Html特殊符号 
网站调试: 蜘蛛抓取模拟  网站Header信息  网页源代码查看 
代码转换: 火星文查询  繁体/简体转换  Html/js代码转换  Html/UBB代码转换 
友情连接: CodeForge免费源码 CodeForge.com PCFans IT资讯 Ngnix Lighttpd GPhone中国    更多... (PR<5自动转内页)
网站地图: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140 150 160 170 180 190 200 250 300 350 400 450 500
免责声明 | 联系我们 | 交换友情链接 | 广告位招商QQ: 963-067-469
© 2009 MyIP.cn Dev by MYIP Elapsed:40.621ms 黑ICP备09072263号